Kunst in Odenthal


    Konstruktivismus - Konkrete Kunst

    Konstruktivismus baut als streng gegenstandslose Stilrichtung der Malerei der Moderne in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf dem Suprematismus des russischen Malers Kasimir Malewitsch auf. Der Konstruktivismus ist eine Ausdrucksform der abstrakten Kunst. Die Anhänger des Konstruktivismus vertraten ein geometrisch-technisches Gestaltungsprinzip mit meist großen Farbflächen und geometrischen Grundformen.

    Der Begriff Konkrete Kunst wurde 1924 von Theo van Doesburg eingeführt und festgelegt für eine Richtung der Kunst, die im Idealfall auf mathematisch-geometrischen Grundlagen beruht. Sie ist im eigentlichen Sinne nicht „abstrakt“, da sie nichts in der materiellen Realität Vorhandenes abstrahiert, sondern im Gegenteil Geistiges materialisiert, keinerlei symbolische Bedeutung besitzt und mehr oder weniger rein durch geometrische Konstruktion erzeugt ist. Nichts ist konkreter, wirklicher, als eine Linie, eine Farbe, eine Oberfläche. Die Farbe ist die Grundsubstanz der Malerei. Sie bedeutet nur sich selbst. Jedes Bild ist ein Farbgedanke. Vom Konstruktivismus und Abstrakter Kunst grenzt sich die konkrete Kunst durch ihr wissenschaftliches Denken (speziell die Erforschung geometrischer Gesetzmäßigkeiten), ihre Konzentration auf das Zusammenspiel von Form und Farbe und ihr Interesse an der Erforschung der Farbe ab. Es sei eine Kunst der reinen Gegenstandslosigkeit. .

zurück