Kunst in Odenthal


    Tachismus - Minimal Art

    Tachismus von französisch tache, "Klecks", "Fleck", Anfang der 1940er Jahre erstmals in Paris aufgetretene Variante der abstrakten Malerei. Der Tachismus versucht, Empfindungen als Spiel des Zufalls durch spontanes Auftragen von Farbklecksen ohne überlegte Kompositionsprinzipien wiederzugeben. Man sprach dabei von der surrealistischen Schöpfungskraft des Unbewussten. Ziel: Empfindungen und das Unbewusste werden spontan unter Vermeidung jeder rationalen Kontrolle durch Auftragen von Flecken auf eine Leinwand dargestellt. Hierbei sollen spontane Emotionen und physische Spannungen den Künstler leiten. Tachisten lehnen die bewusste Formgestaltung ab und bekennen sich zur Spontaneität des Schaffensakts, zur Malerei als Ausdruck menschlicher Bewegungsrhythmen und Handlungsimpulse. Der Tachismus versucht, Empfindungen als Spiel des Zufalls durch spontanes Auftragen von Farbklecksen ohne überlegte Kompositionsprinzipien wiederzugeben. Struktur der Bilder: Sie ist dynamisch und setzt sich aus Linien, Farbflecken und Tropfen zusammen.

    Minimal Art Kunstrichtung der 1960er Jahre. Arbeiten von Mark Rothko und Barnett Newman. Der Ausdruck Minimal Art bezieht sich entweder auf die Reduktion der optischen Inhalte oder den geringen künstlerischen Aufwand für die Herstellung eines Werkes. Formen und Farben der Arbeiten sind auf möglichste Einfachheit, "primary structures" (Grundstrukturen), reduziert. .

zurück